Antisemitismus & Antizionismus´

Einführung in die Sozialpsychologie des Antisemitismus – Ein Vortrag von Dr. Brunner


„So wenig eine sozialpsychologische Perspektive zu erklären vermag, wie der Antisemitismus historisch entsteht – dies kann nur eine gesellschaftstheoretische und ideologiekritische Auseinandersetzung mit der Geschichte des Antisemitismus -, so wenig kann aber das Phänomen Antisemitismus ohne einen Blick auch auf seine subjektiven Dimensionen verstanden werden.

Im Vortrag soll dieser subjektiven Dimension nachgegangen und im Rückgriff auf psychoanalytische Konzepte wie Projektion oder Nachträglichkeit und auf die Freudsche Massenpsychologie nach der subjektiven Aneignung und psychischen Funktion antisemitischer Feindbildungsprozesse gefragt werden. Sozialpsychologisch betrachtet übernimmt der Antisemitismus die Funktion einer „Schiefheilung“ gesellschaftlich hergestellter innerer Konfliktlagen.“

(Text: https://www.facebook.com/events/168885593317732/permalink/168885596651065/ | Quelle & MP3: https://soundcloud.com/polbil_ffm/04-brunner-einfuhrung-in-die-sozialpsychologie-des-antisemitismus?in=polbil_ffm/sets/association-r-plique-critique | Vita & Publikationen: http://www.agpolpsy.de/koordination/brunner/ | Facebook-Seite der Veranstalter: https://www.facebook.com/arc.ffm/)

Weiterführender Text zum Vortrag: http://www.agpolpsy.de/wp-content/uploads/2014/10/Brunner-2015-Vom-Ressentiment-zum-Massenwahn.pdf
Weitere „Beiträge zur psychoanalytischen Sozialpsychologie des Nationalsozialismus und seiner Nachwirkungen“: http://www.rote-ruhr-uni.com/cms/Marcus-Brunner-Jan-Lohl-Rolf-Pohl.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s