Armut

Institutioneller Rassismus: Kinder ertrinken auf dem Weg nach Lesbos


Wir sind am Strand von Lesbos, mitten in der Nacht. Ein Schlauchboot rutscht auf den Strand, ausgelegt für 30 Menschen, mit 60 Flüchtlingen völlig überladen. Die Menschen, die vor Krieg und Terror geflohen sind, haben die gefährliche Überfahrt von der Türkei nach Lesbos überlebt und es sind Helfer vor Ort, wie ein deutsch-iranische Ärztepaar aus Köln, die die Boote empfangen und den Menschen an Land helfen. (Text & Quelle: http://www1.wdr.de/fernsehen/dokumentation_reportage/menschen-hautnah/sendungen/lesbos-helfer-der-gestrandeten-100.html)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s