Armut

Der Kampf ums tägliche Brot in Tadschikistan


Mit seinen alten Traktoren und den Eseln auf den Straßen scheint Baljuvon wie eine Gegend aus längst vergangenen Zeiten. Obwohl Tadschikistan ein Agrarland ist, reichen die hier produzierten Nahrungsmittel für die Menschen nicht aus. Und die Preise für importierte Lebensmittel sind hoch. Wie die Menschen mit Unterstützung der Welthungerhilfe trotzdem ihr tägliches Brot erarbeiten erfahrt ihr in diesem Film.  (Text & Quelle: Welthungerhilfe / Weitere Informationen über die Folgen der Spekulation mit Nahrungsmitteln)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s