Geschichte

Revolutionen – Eine Gebrauchsanleitung


Die Revolutionsmacher, Serben, Ukrainer und Slowaken, berufen sich auf Gandhi ebenso wie auf McDonald. Sie haben eine Hochschulausbildung und sind Experten für gewaltfreien Widerstand und Politmarketing. Ihr Know-how ist eine einzigartige Mischung aus Agit-Prop, Public Relations und Fund Raising. Es gibt sogar Handbücher für den internen Gebrauch. Einer der Revolutionsmacher hat ein Videospiel entwickelt, um bei Jugendlichen für die Aktionen zu werben. All diese erprobten Rezepte exportieren sie in die Länder des ehemaligen Ostblocks, wo mit finanzieller Unterstützung westlicher – vor allem amerikanischer – Organisationen neue Gruppen von Revolutionären geschult werden. Der Film gibt Einblick in die Arbeitsweise dieser “neuen Revolutionäre”, die in Serbien, der Ukraine und Georgien Erfolg hatten, hingegen in Aserbaidschan gescheitert sind. (Text & Quelle: Arte / Erschienen: 2006)

Man fragt sich allerdings schon, was so revolutinär daran ist, die Leute an die Wahlurne zu bringen. Mit Selbstverwaltung also richtiger Freiheit hat das Ganze leider nichts zutun. Man hat lediglich den Umsturz zu einer parlamentarischen Demokratie geschafft.




1 reply »

  1. ihr wollt Revolution? Dann hättet ihr jetzt ne Gelegenheit.
    bin grad über http://konsumpf.de/?p=12716 auf die geplante Besetzung weltweiter und deutscher Finanzzentren am 17. September gestoßen (Anonymous hat schon für NYC/die Wallstreet zugesagt). So ne Art Camp à la Tahirplatz od. auch Spanien.
    passt zu euerm Blog wie ich finde

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s