Armut

Goldminen in Peru: Reichtum geht – Armut bleibt


Im Norden Perus operiert die größte Goldmine Lateinamerikas. Viele Menschen im Umfeld der Mine leben nach wie vor in Armut, während der ausländische Konzern enorme Reichtümer aus der Erde hebt. Auf der Suche nach dem glänzenden Edelmetall wird auch die Umwelt in dramatischem Ausmaß zerstört. Die Bagger des Bergbauunternehmens lassen ganze Berge, Seen und Täler verschwinden. Der Einsatz hochgiftigen Zyanids stellt eine weitere Bedrohung für Mensch und Umwelt dar. Der Film zeigt die problematischen Seiten des Goldbergbaus in Cajamarca und begleitet Pater Marco Arana von der Misereor-Partnerorganisation GRUFIDES bei seiner Arbeit. (Text & Quelle: Misereor Aachen)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s